„Schule ist ein ständiger Entwicklungsprozess und wir arbeiten laufend daran, bisherige Konzepte zu überprüfen, neu anzupassen, zu verändern oder Angebote die sich für unsere Schüler bewährt haben beizubehalten. Genau deshalb passt auch die Bezeichnung Schule in Bewegung so gut zu uns“, so Ralf Guinet Schulleiter der Ernst-Göbel-Schule in Höchst.

Aktuell arbeitet eine engagierte Gruppe von Lehrern an der Neukonzeption der sogenannten „Lernzeitinseln“, die an der Ernst-Göbel-Schule dem Ganztagsangebot zugordnet sind und ursprünglich mit dem Schwerpunkt der Vertiefung von neuem Lernstoff konzipiert waren. „Bei der Auswertung der bisherigen Arbeit in den Lernzeitinseln hat sich aber gezeigt, dass wir einen stärkeren Schwerpunkt auf Eigenverantwortlichkeit und Selbstreflexion der Lernprozesse der fachlichen und überfachlichen Kompetenzen legen müssen, um den Schülern ein stärker selbstgesteuertes Lernen überhaupt erst zu ermöglichen. Dabei können wir keine fertigen Konzepte aus anderen Schulen übernehmen, sondern allenfalls von anderen Konzepten inspirieren lassen, die wir dann auf unsere Schüler anpassen müssen“, so Marc Eidenmüller, der die Arbeitsgruppe an der Ernst-Göbel-Schule leitet. Mit der Anpassung der „Lernzeitinseln“ im kommenden Schuljahr, wird das Angebot auch auf die Eingangsklassen des Gymnasialzweiges erweitert. „Der Grundgedanke des fördern und fordern wird dann mit einer stärkeren Betonung des methodischen Kompetenzerwerbs verbunden und für alle Schulzeige angeboten“, so Eidenmüller weiter.

Die Ernst-Göbel-Schule muss bei ihren Angeboten den Blick auf eine sehr heterogene Struktur der SchülerInnen haben, denn die Angebote der kooperativen Gesamtschule reichen von einer Schule für Lernhilfe, über den Haupt- und Realschulzweig bis zum gymnasialen Bildungsgang mit gymnasialer Oberstufe. „Es gibt keine andere Schule in der Region in der vier Schulzeige so eng beieinanderliegen und man einerseits in Praxisklassen seinen berufsorientierenden Abschluss machen kann aber auch von Klasse 5 bis zum Abitur an einer Schule in vertrauter Umgebung bleiben kann“, betont Guinet.

Wie breit das Angebot der Schule ist, können interessierte Eltern, deren Kinder beispielsweise von den umliegenden Grundschulen auf die Ernst-Göbel-Schule wechseln möchten, am Schnuppertag der Schule am 24. November von 9.30 Uhr bis 13 Uhr kennenlernen. „Wir werden über die Angebote der verschiedenen Schulzweige informieren, es wird Mitmachangebote für die Grundschüler geben und die schuleigene Mensa wird ihr Angebot mit Snacks, Kaffee, Kuchen sowie einem erstmals für die Gäste eingerichteten Mittagstisch präsentieren. Das Programm unseres Schnuppertages aber auch die Mensaangebote kann man jetzt schon über unsere Website (www.ernst-goebel-schule.de) einsehen“, so Schulleiter Ralf Guinet abschließend.

Lehrer aller Schulzeige der EGS arbeiten am Konzept der „Lernzeitinseln“

Sponsor der EGS:

Sparkasse Odenwaldkreis

Sponsor der EGS:

Sponsor der EGS:

Schultermine

24. November 2018
9:30 - 13:00
Schnuppertag für Grundschüler/innen
26. November 2018
Projektprüfung H9
26. November 2018
Projektprüfung H9
26. November 2018
Projektprüfung H9
29. November 2018
Beratungsteam
26. November 2018
Projektprüfung H9
29. November 2018
Schüler aus Montmelian in Höchst

Klausurtermine

29. Januar 2019
Q1-Q2: HOBIT in Darmstadt
30. Januar 2019
Q1-Q2: HOBIT in Darmstadt
31. Januar 2019
Q1-Q2: HOBIT in Darmstadt

Anmelden

Die Anmeldung ist nur für Lehrkräfte, Mitarbeiter/innen und Schüler/innen der GOS der EGS Höchst möglich.

Zur Registrierung